7 nachhaltige Reisetipps mit dem Camper

Geposted von Lydia Dicks am

Wir alle bemühen uns immer mehr darum ein nachhaltigeres Leben zu führen. Dieser Trend ist auch in der Campingwelt angekommen, daher haben wir euch hier 7 nachhaltige Reisetipps für und mit meurem Camper rausgesucht, die ihr einfach umzusetzen könnt.

Laut einer Studie zur CO2 Emission sind Campingurlaube umweltschonender als die meisten anderen Urlaubsformen und mit diesen guten Tipps kann dein nächster Campingurlaub noch umweltschonender sein.

 

1. Mülltrennung

Mülltrennung gestaltet jedes Land unterschiedlich, hierzu kann man sich aber gut auf den Campingplätzen informieren und hat so schon einen guten Beitrag geleistet. Auch auf die Art des Mülleimers z.B. einen aus recycelten Materialen kann geachtet werden. Mit den Flextrash Mülleimern aus recycelten PET Flaschen macht die Mülltrennung auch auf Campingplätzen oder Stellplätzen gleich viel mehr Spaß. So kann man zum Beispiel einen großen gelben 9L Flextrash Mülleimer für den Plastikmüll und einen 5L Mülleimeimer in ocean green für den Restmüll. Die Art der Befestigung kann ganz unterschiedlich sein, von Campstick der einfach nur in den Boden gestochen wird oder mit dem VacuClip auf glatten Oberflächen wie die Außenwand vom Wohnwagen oder Wohnmobil.

2. Toiletten- Zusatz & Putzmittel

Bei der Wahl des Reinigers, Putzmittels und Toilettenzusatzes kann man gut auf biologisch abbaubare Produkte zurückgreifen, diese tuen der Wirkung keinen Abbruch und sind für die Umwelt eine deutlich geringere Belastung. Dafür eignet sich hier Solbio als Toilettenflüssigkeit für die Camper-Toilette ideal. Die  Sanitärflüssigkeit ist zu 100 % biologisch abbaubar. Durch die 100 % pflanzlichen Bestandteile erhält man eine frische Duftkombination aus Eukalyptus- und Minzöl, die gleichzeitig sanft zur Umwelt ist.

3. Umweltfreundliche Campingplätze

Es gibt so viele wunderschöne Campingplätze. Hier kann man bei der Auswahl auch auf verschiedene Siegel wie „Klimafreundlicher Betrieb“ oder „Ecocamping“ achten. Auch können kleinere Campingplätze angefahren werden, da diese weniger Umweltbelastung darstellen. Schaut doch gerne mal vorbei.

4. Nachhaltigkeit beim Essen

Beim Essen gibt es viele verschiedene Stellschrauben, wie man es nachhaltiger gestalten kann. Hier fängt es schon beim Campinggeschirr an, denn es gibt die Möglichkeit auf recycelten Materialien und melaminfreie Alternativen zu setzen.  Tatsächlich wächst das Angebot und es gibt immer mehr und mehr Hersteller, die aus unterschiedlichen nachhaltigen Materialien ihre Campingteller und Campinggläser herstellen.

Die Lebensmittel kann man gut auf lokalen Märkten einkaufen, so reduziert man Plastik und unterstützt gleichzeitig den lokalen Markt.

Auch ein bewusster Verzehr von Fleisch, kann einen deutlichen Einfluss auf den ökologischen Fußabdruck haben.

5. Solarpanele

Solarpanele auf dem Dach vom Wohnwagen oder Wohnmobil ist natürlich eine der größten Investitionen für eine nachhaltige Campingreise. Neben dem nachhaltigen Aspekt, aber auch ein mobiler Aspekt, da man nicht mehr auf den Landstrom von den Campingplätzen angewiesen ist und somit viel autarker seine Reisen mit dem Camper gestalten kann. Für all die, für die festmontierte Solarpanele auf dem Dach des Campers ein zu großer Aufwand ist, gibt es die faltbaren Solarmodule als ideale Alternative.

6. Spritsparen

Sprit sparendes Fahren

Um spritsparend zu Fahren ist ein einfacher Weg Gewicht einzusparen. So kann man, neben sparsam packen, den Wassertank vom Camper vor der Fahrt nur geringfügig betanken und den Schmutzwassertank vor der Heimreise leeren. Denn weniger Gewicht reduziert den Verbrauch.

Einkaufen

Ebenso kann Gewicht eingespart werden, indem ihr nicht für die gesamte Reise Proviant einpackt, sondern vor Ort einkaufen geht, so unterstützt ihr auch zusätzlich lokale Geschäfte und Märkte.

Kurzstrecken

Falls ihr FahrradfahrerInnen seid und eure Fahrräder mit in den Urlaub nehmt, könnt ihr kurze Strecken rund um euren Stellplatz auch gut mit dem Fahrrad erledigen und so Sprit und CO2 einsparen.

7. Teilen

Habt ihr in eurem Freundeskreis noch weitere Campingbegeisterte? So könntet ihr euch größere Investitionen wie z.B. einen Fahrradträger gemeinsam anschaffen und so Ressourcen und Geld sparen.

 

Mit diesen sieben Tips könnt ihr ohne viel Aufwand der Umwelt etwas Gutes tun und euren Campingurlaub trotzdem in vollen Zügen genießen.

← Älterer Post Neuerer Post →